3. September 2009

Duftsäckchen in Herzform

So. Dann fangen wir mal an. Aller Anfang ist schwer, aber mit irgendwas muss man ja anfangen.

Heute ist der erste richtig herbstliche Tag. Ich habe Urlaub, und eigentlich möchte ich etwas Sinnvolles tun. Da fällt mir ein, neulich habe ich etwas auf dem Krämermarkt gekauft... das ist dieser Markt, der meist ein- bis viermal im Jahr statt findet, auf dem man all das kaufen kann, was man eigentlich nicht braucht. Aber ich habe an einem kleinen Stand etwas gefunden, das ich durchaus brauchen kann. Zeig ich dir gleich... aber zuerst werfen wir mal einen Blick in meine Stoffkiste:



In den letzten Monaten habe ich in jeder Stadt, die ich besucht habe, Stoffläden gefunden. In einigen bin ich fündig geworden und habe so meine "Schatzkiste" auffüllen können. Mittlerweile besitze ich viele wunderschöne Stoffe, und es wird Zeit, dass ich etwas daraus mache!




Hier siehst du auch, was ich auf dem Krämermarkt gekauft habe: Zwei Tüten mit Lavendelblüten. Ich wollte schon längst mal hübsche Duftsäckchen nähen, na prima - jetzt oder nie! Nur... einfach Säckchen ist ja schon bissi langweilig, oder? Eine schöne Form sollten die Dinger schon haben. Am besten mach ich gleich mehrere, schöne kleine Mitbringsel kann man immer gebrauchen, und Weihnachten kommt ja auch schneller als man denkt :o)


Ok, nach mehreren Stunden und viel Nachdenken hab ich mich für eine Form entschieden. Ich hab mir eine Zeichnung gemacht und die so entstandene Vorlage auch gleich ausgeschnitten. Auf dem Bild siehst Du die Maße:



Jetzt geht's weiter. Ich suche mir einige Stoffe aus, die gut zusammen passen, fünf sind es geworden. Sie werden in ca. 30 cm lange Streifen geschnitten, die ich zusammennähe, und weil ich faul bin, schätze ich die Breite - Hauptsache, meine Vorlage passt drauf. Die ist ein bisschen groß geworden, und so habe ich beschlossen, ohne Nahtzugabe auszuschneiden. So sieht es dann aus:




Tatsächlich habe ich dann noch einen Entschluss gefasst :o) Ich lege die Vorlage schräg auf die zusammengenähten Streifen. Über den Daumen gepeilt dürfte das Teil für 2 Herzchen reichen. Die Rückseite wird einfarbig aus dem unteren Leinenstreifenstoff genäht, weil ich mit meinen Stoff-Schätzchen immer ein bisschen geizig bin.

Die Ober- und Unterteile werden jeweils zusammen genäht und mit Füllwatte nicht zu fest gestopft. Selbstverständlich habe ich auch Lavendelblüten eingefüllt. Wahrscheinlich macht man das anders, aber ich habe einfach 1 bis 2 Teelöffel davon in die Mitte gegeben, bevor ich den Rest Füllwatte hineingetan habe.



Das sind meine beiden Herzchen.
Draußen regnet es.
Mein Wohnzimmer duftet nach Lavendel.

Und weil's so schön ist, hab ich noch mehr dieser knuffigen Herzen genäht. Muss sie nur noch zunähen, Watte und Lavendel ist bereits drin:

1 Kommentar:

  1. Die sehen ja toll aus...danke für die nette Anleitung...das ist eine klasse Idee mit den Streifen und danke deiner tollen Fotos, weiß ich nun auch wie das geht...grins.

    Das werde ich dann auch mal ausprobieren.

    LG
    Anett

    AntwortenLöschen